Vitamine, Mineralien und Spurenelemente sind wichtige Bausteine des Lebens. Sie transportieren wichtige Substanzen wie Sauerstoff zu den einzelnen Zellen oder steuern den Stoffwechsel. Allerdings kann der Körper verschiedene Vitamine und vor allem Mineralien und Spurenelemente nicht selbst bilden, sondern ist auf deren Zufuhr angewiesen.

Schwindelgefühl wegen Eisenmangel? | © triocean – Fotolia.com

Eisenmangel Folgen und Auswirkungen

Ein bedeutendes Spurenelement ist Eisen, das in zahlreichen Nahrungsmitteln enthalten ist und die Blutbildung beeinflusst. Bei einer zu geringen Eisenzufuhr tritt Eisenmangel auf, der sich in typischen Symptomen wie Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Kopfschmerzen und Vergesslichkeit, aber auch in einer auffallend blassen Hautfarbe bemerkbar macht. Eisenmangel bleibt oftmals über einen längeren Zeitraum unentdeckt, erst die Eisenmangel Folgen führen zu einer sicheren Diagnose.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat rund ein Drittel der Menschen mit einem Eisenmangel und seinen Folgen zu kämpfen. Gründe hierfür sind eine meist unzureichende und einseitige Ernährung. Auch ein schleichender Blutverlust infolge eines Tumors kann für einen Eisenmangel verantwortlich sein. Bei Frauen tritt diese Mangelerscheinung vornehmlich bei starken Regelblutungen sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit auf. Laut Angabe von Experten liegt der tägliche Bedarf an Eisen um die 10 bis 15 Milligramm.

Reduzierte Sauerstoffversorgung der Zellen

Eine der wichtigsten Eisenmangel Folgen ist die verminderte Bildung von Hämoglobin und Myoglobin im Blut und in den Muskeln. Beide Stoffe sind wesentlich am Sauerstofftransport im Körper beteiligt. Durch den Eisenmangel bedingt, gelangt nicht mehr genügend Sauerstoff von der Lunge zu den einzelnen Zellen. Als Folge treten die bekannten Symptome wie:

  •         Konzentrationsstörungen und Kopfschmerzen,
  •         auffallend blasse Haut, vor allem im Gesicht und an den Schleimhäuten,
  •         Luftnot bei bereits geringer Belastung,
  •         andauernde Müdigkeit und Antriebslosigkeit sowie
  •         brüchige Nägel und Haarausfall

auf. Ein unbehandelter Eisenmangel kann im fortgeschrittenen Stadium zu Blutarmut (Anämie) und weiteren Erkrankungen führen.

Manche Menschen schenken den Eisenmangel Folgen zu wenig Beachtung. Sie bringen Symptome wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen meistens mit Alltagsstress oder Wetterfühligkeit in Verbindung. Eisenmangel Folgen wie Luftnot bei Belastung oder Haarausfall werden manchmal auch auf das Alter zurückgeführt. Viele Menschen nehmen eine ständige Blässe im Gesicht als Warnsignal für eine gesundheitliche Störung wahr. Nur der Arzt kann im Rahmen einer Blutuntersuchung einen Eisenmangel sicher diagnostizieren und andere Erkrankungen gleichzeitig ausschließen.

Fehlender Sauerstoff hemmt den Stoffwechsel und das Zellwachstum

Die typischen Eisenmangel Folgen sind zunächst nur eine äußerliche Erscheinung. Der permanente Sauerstoffmangel führt über kurz oder lang zu einer Schädigung der Organe, insbesondere des Herzens, der Muskeln und des Gehirns. Blutarmut, Diabetes und Herzerkrankungen drohen. Die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit ist deutlich herabgesetzt. Bereits geringe Belastungen wie Treppensteigen oder ein kurzer Sprint bringen den Betroffenen schnell aus der Puste. Zwar ist der Körper in der Lage, Eisen bis zu einer gewissen Menge zu speichern. Bei einer andauernden Unterversorgung leeren sich diese Speicher jedoch zusehends.

Eisenmangel Ursachen sollte immer der Arzt feststellen

Die klassischen Symptome können zwar einen Hinweis auf einen möglichen Eisenmangel liefern, doch nur der Arzt kann eine verlässliche Diagnose stellen und eine geeignete Therapie vorschlagen.

Daher sollten Betroffene von einer eigenmächtigen Behandlung mit frei verkäuflichen Eisenpräparaten absehen. Einerseits können hinter den vermeintlichen Eisenmangel Folgen auch völlig andere Krankheiten stecken, die nur mit umfangreichen Untersuchungen feststellbar sind. Beispielsweise kann hinter einem Haarausfall auch eine Fehlfunktion der Schilddrüse stecken. Andererseits besteht bei jeder Eigentherapie ohne ärztliche Anleitung die Gefahr einer Überdosierung, die sich ebenso ungünstig wie ein Eisenmangel auswirkt.

Ein Eisenüberschuss schädigt nicht nur Herz, Leber und Bauchspeicheldrüse, sondern erhöht auch deutlich das Krebsrisiko.